Die Goldküste - Abenteuer Westafrika

Cotonou
Cotonou
Ganvie
Ganvie
Larabanga Mosque
Larabanga Mosque
Villa Monticello
Villa Monticello

Eine Erlebnisreise zu den Schönheiten und Geheimnissen zwischen Ghana, Togo und Benin

Begleiten Sie uns auf eine vielseitige und exklusive Reise nach Westafrika. Von der Goldküste Ghanas in das traditionelle Togo bis in das bunte Cotonou in Benin erleben Sie eine einmalige Vielfalt von Natur und Kultur. Zwischen traumhaften Landschaften, quirligen afrikanischen Metropolen, einer einmaligen Tierwelt und den Palmen umsäumten Sandstränden des Atlantischen Ozean bieten wir Ihnen eine unvergessliche und abwechslungsreiche Reise in 15 Tagen. Lassen Sie sich inspirieren von einer reichhaltigen und geschichtsträchtigen Kultur sowie der Leichtigkeit und Gastfreundschaft der Menschen. Ein unvergleichliches Afrika-Erlebnis an der Westküste des Kontinents.

Reisehöhepunkte

  • reisen in angenehmer, kleiner Gruppengröße
  • private, individuelle und deutschsprachige Reiseleitung durch Kevin Stolzenberg
  • stilvolle, sorgfältig ausgesuchte Unterkünfte des gehobenen Standards
  • die faszinierende Metropole Accra
  • beeindruckende Schlösser und Bauten aus der Kolonialzeit
  • der tropische Regenwald im Kakum National Park
  • der Tierreichtum im Mole National Park
  • Safarifahrten zu und wohnen bei den „Großen 5“
  • traumhafte Sandstrände am Atlantischen Ozean
  • das Aschanti Königreich
  • Kultur- und Landeshauptstadt von Togo, Lomé
  • das Zentrum Westafrikanischer traditioneller Religionen - Ouidah
  • das Venedig Westafrikas: Die Stadt Ganvie in Benin
  • …. und vieles mehr

 Reisepreis: ab EUR 4 495,00* pro Person im DZ

Reisebeschreibung

Tag 1: Abflug Deutschland und Akwaaba! Willkommen in Ghana
Am heutigen Tag beginnt die Reise mit dem Abflug aus Deutschland mit einem Langstreckenflug nach Accra in Ghana. Am späteren Nachmittag Ankunft am Kotoko International Airport, dem Flughafen von Accra. Begrüßung durch Ihren deutschsprachigen lokalen Reiseleiter. Gemeinsam begeben wir uns auf eine kurze Fahrt durch die Landeshauptstadt zu ihrem im Botschaftsviertel gelegenen, geschmackvollem Gästehaus. Nach einem frisch-machen erwartet uns ein schmackhaftes das „Willkommen in Ghana-Abendessen“. 12 km

Tag 2: Accra – Ein Besuch in der Landeshauptstadt
Heute fahren wir nach dem Frühstück durch die quirlige Landeshauptstadt und besuchen einige der Sehenswürdigkeiten der mit über 2 Millionen Einwohnern grössten Metropole des Landes. Accra bereits im 15. Jahrhundert von den Ga gegründet, hatte keine Verbindung zu einer der großen Handelsrouten von damals, und doch errichteten aufgrund der günstigen Voraussetzungen für einen natürlichen Hafen im 16. Jahrhundert mehrere europäische Mächte Befestigungen in und um Accra: die Niederländer 1605 das Fort Ussher, die Schweden 1657 die Christiansborg (die kurz darauf von den Dänen übernommen wurde) und schließlich die Engländer 1673 James Fort. Anfang des 19. Jahrhunderts gab es daher einen britischen, einen niederländischen und einen dänischen Stadtteil Accras. Auf unserer Stadttour fahren wir heute auch am administrativen und am Finanzdistrikt Accras vorbei. Die Mischung aus alter kolonialer Vergangenheit und moderner Architektur sind faszinierend, anhand derer wir einen guten Einblick in die Geschichte des Landes bekommen. Besuchen werden wir heute unter anderem das sehenswerte Pan Afrikanische Kulturzentrum des berühmten amerikanischen Menschenrechtsaktivisten W.E.B. Du Bois, als auch das Mausuleum und den Kwame Nkrumah Gedächtnispark, der an den ersten schwarzen Präsidenten des Landes und des Kontinents erinnert. Auch ein bunter Markt für westafrikanische Kleinkunst steht heute auf dem Programm. Am Abend besuchen wir ein sehr gutes lokales Restaurant der Stadt zum Abendessen. 41 km / F

Tag 3: Die Schlösser und Forts der Palmen umsäumten Atlantikküste
Nach dem Frühstück verlassen wir unser Gästehaus und fahren westlich in Ghanas zentrale Region der Küste. Uns erwartet hierbei ein spannender Ausflug in die Geschichte des Landes und des Kontinents. Der Sklavenhandel spielte eine grosse Rolle zur damaligen Zeit und hat Spuren bis in die heutige Zeit hinterlassen. Wir besuchen einige der bekannten und faszinierenden Schlösser und Forts der Kolonialisten der damaligen Zeit und auch einen ehemaligen Sklavenkerker, auf den Spuren der Geschichte Westafrikas. Der bunte Hafen unter dem Elmina Schloss bietet uns heute ebenso fantastische Fotomotive bevor wir am Nachmittag Entspannung finden am traumhaften Palmenstrand der Cape Coast, direkt vor unserer schönen Lodge für heute Nacht. 163 km / F

Tag 4: Der tropische Regenwald im Kakum National Park
Nach dem Frühstück fahren wir am heutigen Morgen zunächst vorbei an den geschichtsträchtigen Gebieten des mächtigen Königreichs Denkyira. Am frühen Mittag erreichen wir dann den berühmten Kakum National Park, der auf einer Fläche von 350 Quadratkilometern komplett über den tropischen Regenwald erstreckt. In dem 1990 gegründeten Park sind Wildhüter besonders geschult worden, um den Besuchern auf einem Rundgang einige wichtige tropischen Pflanzen und deren medizinische Bedeutung näherzubringen. Neben der beeindruckenden Pflanzenwelt, die auch seltene Arten umfasst, bietet der Kakum National Park einige seltene Tiere. Darunter die Lowe-Meerkatze sowie Waldelefanten, Waldbüffel, Zibetkatzen und eine ausgeprägte Vogelwelt. Noch ist die Beobachtung von Tieren in diesem Wald aufgrund des dichten Regenwaldes durchaus schwierig. Im Rahmen des touristischen Ausbaus planen Behörden und Parkleitung, in der Zukunft Wasserlöcher oder Lichtungen anzulegen, um eine bessere Beobachtung zu ermöglichen. Eine Besonderheit weist den Kakum National Park schon heute aus: Seit einigen Jahren gibt es hier einen in Afrika einzigartigen Rundgang über Hängebrücken zwischen Regenwaldriesen. Neben Kakum gibt es nur noch vier weitere Rundgänge dieser Art. Auf dem so genannten Canopy Walkway in bis zu 45 Meter Höhe können die Besucher den Pflanzen und Tieren in einem für Menschen sonst unzugänglichen Lebensraum näher kommen. Der Canopy Walkway besteht aus sieben Brücken und verläuft über eine Länge von 330 Metern, die wir heute erkunden werden. Auf dem Rückweg zurück an die Küste halten wir noch an der interessanten Posuban Military Shrine, wo Krieger der Asafo Einheiten spirituell auf Krieg vorbereitet wurden. Asafo ist die Bezeichnung lokaler Kriegerorganisationen unter den Akan-Völkern im heutigen Ghana. Hier finden wir wunderschöne Beispiele, wie Kunst in den Alltag der Menschen Ghanas spielt. Der spätere Nachmittag kann zur Erholung am Strand unserer Lodge genutzt werden, bevor uns am Abend ein schmackhaftes Abendessen erwartet. 120 km / F

Tag 5: Das Königreich der Ashanti bei Kumasi
Nach dem Frühstück verlassen wir unser Strandhotel und brechen auf in nördlicher Richtung. Wir fahren durch das bewaldete Gebiet bei Kumasi, dem Sitz des berühmten Ashanti Königreiches. Hier erfahren wir mehr über die Mythen und Legenden der Ashanti Bevölkerung dessen geschichtlichen Auswirkungen sich bis heute in Ghana auffinden lassen. Wir besuchen heute auch den ehemaligen Sklavenfluss, den Markt und den finalen Transitpunkt der vielen damals versklavten Afrikaner. Angekommen in Kumasi besuchen wir das Manhyia Palast Museum, das uns die Geschichte des Ashanti Königreiches sehr verdeutlicht. Auf einer Tour durch die spannende Innenstadt Kumasis besuchen wir unter anderem auch den berühmten und lebhaften Kejetia Markt, sowie das nationale Kulturzentrum, der viele Bronze-, Batik und Töpferkünstler beherbergt. Am späteren Nachmittag beziehen wir dann unser zentral gelegenes Gästehaus in der Innenstadt, wo wir für heute Nacht unterkommen werden. 241 km / F

Tag 6: Fahrt zum Mole National Park
Morgens geht es weiter in Richtung Norden zum berühmten Mole National Park. Angekommen in der herrlich gelegenen Zaina Lodge haben wir Zeit uns kurz frisch zu machen, bevor es auf eine Nachmittags-Safarifahrt auf den Spuren der Wildtiere geht. Der 1971 als erstes Tierreservat des Landes gegründete Park umfasst 4840 km² und ist somit der größte National Park Ghanas. Zum frühen Abend sind wir zurück auf der Lodge, wo ein fantastisches Abendessen auf uns wartet. Auf der Lodge, die auf scheinbar endlose Buschsavannen sowie auf zwei sehr stark frequentierte Wasserlöcher blickt, werden wir für die nächsten zwei Nächte zu Gast sein und können zu der wunderbaren Geräuschkulisse des afrikanischen Busches einschlafen. 410 km / F

Tag 7, Donnerstag 28.02.2019: Safaris im Mole National Park
Der heutige Tag steht ganz im Zeichen des Mole National Parks, den wir auf Safarifahrten erkunden werden. Er beheimatet 93 Tierarten, unter denen sich über 40 Reptilienarten und Amphibienarten, aber auch einige Affenarten und Elefanten befinden. Auffällig artenreich ist die Raubtierbesiedlung mit Löwen, Leoparden, Streifenschakalen, Hyänenhunden und Hyänen. Neben Büffeln, Kobantilopen, Busch- und Wasserböcken gibt es Pferdeantilopen und Riedböcke. Daneben sind etwa 300 verschiedene Vogelarten im Park zu finden, die zu etwas mehr als der Hälfte aus Zugvögeln bestehen. So finden sich hier beispielsweise in der trockenen Jahreszeit in größerer Zahl Graukopfsperlinge ein. Nach dieser spannenden Zeit im Busch kann der Nachmittag zur Entspannung auf dem herrlichen Lodgegelände genutzt werden, oder auch durch weitere mögliche, optionale Aktivitäten der Lodge gestaltet werden. Am Abend geniessen wir ein weiteres sehr gutes Dinner auf der Lodge. 0 km / F

Tag 8: Die Larabanga Mosche und der Ashanti Kleinkunst Markt
Heute heißt es Abschied nehmen vom Mole National Park, denn der Weg führt uns heute nach dem Frühstück wieder zurück nach Kumasi. Auf dem Wege besuchen wir das kleine muslimische Dorf Larabanga, das durch seine alte Moschee sehr bekannt ist. Die Moschee soll 1421 errichtet worden sein, diese Angabe ist jedoch umstritten. Sie enthält eine sehr alte Ausgabe des Koran. In jedem Fall handelt es sich um die älteste Moschee Ghanas und ist absolut sehenswert. 2002 wurde die Moschee in Larabanga vom World Monuments Fund auf die Liste der 100 am stärksten gefährdeten Kulturgüter der Welt gesetzt. 2016 berichteten Fabian Sickenberger und Kevin Röhler über die Geschichte der Moschee und ihren derzeitigen Zustand in der FAZ. Am frühen Nachmittag sind wir wieder zurück in Kumasi, wo wir verschiedene Kunstgewerbe besuchen werden – von traditioneller Holzschnitzerei bis zu Webkünstlern werden wir einen guten Überblick über das lokale Kunstgewerbe bekommen – wobei sich natürlich immer die Möglichkeit ergibt, diese auch käuflich zu erwerben! Am frühen Abend sind wir dann wieder zurück in dem Gästehaus, in dem wir auch Tage zuvor übernachtet haben und freuen uns über ein gutes gemeinsames Abendessen. 410 km / F

Tag 9: Von Kumasi zurück nach Accra
Wir fahren heute wieder in Richtung Süden zurück zum Ausgangspunkt unserer Reise, der Landeshauptstadt Accra. Auf dem Wege kommen wir durch dichte Wälder der sehenswerten Ashanti Region, berühmt für ihren Kakao Anbau und ihre Goldvorkommen. Die weit überwiegende Mehrheit der Bevölkerung besteht hier aus Angehörigen des Akan-Volkes der Ashanti. Die Ashanti machen etwa 19 % der Bevölkerung Ghanas aus. Auch der siebte Generalsekretär der Vereinten Nationen und Friedensnobelpreisträger „für seinen Einsatz für eine besser organisierte und friedlichere Welt“, Kofi Atta Annan kommt aus dieser Region. Am frühen Nachmittag erreichen wir dann wieder die Stadt Accra und beziehen unser am Anfang der Reise bereits liebgewonnenes Gästehaus im Diplomatenviertel. Der Rest des nachmittags kann zum Entspannen oder zum Besuch des nahe gelegenen und gut sortierten Einkaufszentrums genutzt werden. 253 km / F

Tag 10: Auf nach Togo!
Am heutigen Morgen nach dem Frühstück verlassen wir Accra und fahren gemeinsam zur Grenze zum Nachbarstaat Togo. Auf dem Weg überqueren wir den berühmten Volta Fluss. Der Volta fliesst durch die Staaten Burkina Faso und mündet hier in Ghana im Atlantik. Zusammen mit dem Schwarzen Volta als Hauptquellfluss hat der Volta eine Länge von 1500 km. Die ehemalige französische Kolonie Obervolta, das heutige Burkina Faso, wurde nach dem Fluss benannt. Der Fluss selbst erhielt seinem Namen von portugiesischen Goldhändlern in Ghana, für die er den weit entferntesten Ort ihrer Erkundungen darstellte: volta ist Portugiesisch für „Umkehr”. Nach Erledigung der Grenzformalitäten, bei denen wir Ihnen selbstverständlich helfen, kommen wir kurz hinter der Grenze bereits in der Landeshauptstadt Togos an – Willkommen in Lome. Hier beziehen wir unser sehr komfortables Gästehaus in der Stadt. Nach einem frisch-machen brechen wir auf um die mit ihren knapp 800 000 Einwohnern sehr sehenswerte Stadt Lome zu erkunden. Besuchen werden wir hierbei die Grande Marche, den Unabhängigkeitsplatz mit seinem imposanten Denkmal und auch den Fetischmarkt Akodésséwa oder Marché au Féticheurs - ein etwas außerhalb gelegener „Voodoo-Markt“, auf dem Wunderheilmittel aller Art verkauft werden. Togo gehörte seit Mitte der 1880er Jahre unter der Bezeichnung Togoland zum Kolonialgebiet des Deutschen Reiches. Den Sitz der deutschen Kolonialverwaltung befand sich in Lomé, welches sich danach auch zum Handels- und Verkehrszentrum Togos entwickelte. Dies kam etwa durch den Bau der Landungsbrücke Lome zum Ausdruck. In der Altstadt entdecken wir noch Bauten aus der deutschen Kolonialzeit Togos, wie z.B. der Gouverneurspalast oder die neugotische Kathedrale. Am Abend geniessen wir, nach einem Drink auf der tollen Dachterrasse unseres Gästehauses, ein sehr gutes Dinner. 124 km / F

Tag 11: Willkommen in Benin - Ein Besuch Oidahs und Fahrt nach Cotonou
Heute morgen fahren wir los nach dem Frühstück weiter in Richtung Osten. Vorbei am 64 km² großen Togosee kommen wir auch bald zur nächsten Landesgrenze. Nach der Grenzkontrolle befinden wir uns nun im nächsten Land unserer Reise – Willkommen in Benin. Nicht weit von der Grenze entfernt kommen wir in die Stadt Ouidah. Als einziger Hafen Benins war Ouidah das Zentrum des Sklavenhandels in der Region und eine aktive Handelsstadt. Die heute rund 80.000 Einwohner zählende Stadt bietet vor allem kulturgeschichtlich viele Sehenswürdigkeiten. Zu den Hauptattraktionen gehören das historische Museum im nachgebauten portugiesischen Fort São João Baptista d'Ajudá, der Heilige Wald, die sogenannte Sklavenroute, die vom ehemaligen Sklavenmarkt zum Strand bis zur Pforte ohne Wiederkehr (frz. Porte du Non Retour) führt. Auf der Route finden sich zahlreiche Statuen und Gedenkorte zum Sklavenhandel. Jedes Jahr am 10. Januar findet am Strand Ouidahs ein großes Voodoofest statt, bei dem der Voodookönig verschiedene Zeremonien vollzieht; auch als Wallfahrtsort zieht die Stadt viele Voodoo-Pilger an. Am Nachmittag erreichen wir dann die bedeutendste Stadt Benins, Cotonou. Hier kommen wir in einem sehr komfortablen und zentral gelegenen Gästehaus für die nächsten zwei Nächte unter. 152 km / F

Tag 12: Das Venedig Westafrikas
Am heutigen Ausflug nach dem Frühstück besuchen wir das faszinierende, als Venedig West Afrikas bekannte Ganvie, dass nicht weit entfernt von Cotonou liegt. Ganvié ist ein Pfahlbautendorf und liegt im Nokoué-See nördlich von Cotonou und ist mit rund 20.000 Einwohnern das vermutlich größte auf einem See errichtete Dorf Afrikas. Die Haupteinnahmequellen der Bevölkerung sind Fischzucht in der Lagune sowie Tourismus. Das Dorf wurde 1996 auf die Vorschlagsliste des UNESCO-Weltkulturerbes gesetzt. Hier erleben wir, wie die Menschen ihren Alltag bestreiten, wie die Händler ihre waren auf Kanus verladen und von dort aus anbieten. Ein Besuch des schwimmenden Marktes ist ein toller Höhepunkt des Tages, sowie unsere entspannte Kanuausfahrt durch diese exotische, über 300 Jahre alte schwimmende Stadt. Nach einem kurzen Mittagsstop besuchen wir dann am Nachmittag noch die bunte Innenstadt Cotonous, bevor wir am Abend ein sehr gutes Dinner geniessen. 82 km / F

Tag 13: Eine Fahrt zurück nach Accra
Am heutigen Tag heisst es abschied nehmen von Benin. Wir verlassen nach dem Frühstück unser Gästehaus und fahren wieder zurück in westlicher Richtung. Dabei durchqueren wir wieder Togo und kommen am Nachmittag zurück nach Ghana. Hier beziehen wir unser komfortables Gästehaus vom Anfang der Reise. Bei einem köstlichen Abschieds-Abendessen in einem Restaurant der Stadt werden wir diese wirklich einmalige Reise noch einmal Revue passieren lassen. 339 km / F

Tag 14: Abschied nehmen von Westafrika
Am Morgen nach dem Frühstück fahren wir gemeinsam zum Kotoko International Airport in Accra, wo es dann heißt, von Westafrika Abschied zu nehmen. Hier besteht allerdings auch die Möglichkeit Ihren Urlaub individuell zu verlängern. Wir bieten hierzu einen fantastischen Kurz-Trip auf die nahe gelegene Trauminsel São Tomé im Golf von Guinea an! F

Tag 15: Rückkehr nach Europa
Rückkehr nach Deutschland und zurück nach Hause.

 

 

Preise und Termine

Reisetermine: 22.02. - 08.03.2019
Reisepreis:
EUR 4 495,00* pro Person im DZ, Einzelzimmerzuschlag EUR 1 455,00

* Das Angebot gilt für eine Gruppengröße von 6 Teilnehmern.
* Spätestens 30 Tage vor Reiseantritt wird das Erreichen der Mindestteilnehmerzahl bestätigt (siehe AGB).
* Vom Reisepreis ausgeschlossen sind allgemeine Erhöhungen der Beförderungskosten und Währungsschwankungen.
* Preise gelten unter Vorbehalt der Verfügbarkeit der ausgewählten Unterkünfte.
* Wir behalten uns kurzfristige Änderungen des Reiseprogramms vor. 

Im Reisepreis enthalten:

  • private, deutschsprachige, lokale und qualifizierte Reiseleitung durch Kevin Stolzenberg von Accra in Ghana Flughafen an Tag 1 bis Flughafen Accra an Tag 14
  • 13 Übernachtungen in ausgesuchten, sehr schönen Unterkünften im 3 - 5 Sterne-Bereich
  • Frühstück an allen Tagen (F = Frühstück)
  • Transfers, Ausflugs- und Rundreiseprogramm mit modernen, landesüblichem Kleinbus mit Klimaanlage, alle Eintritte, Aktivitäten und Parkgebühren wie genannt (außer optionale Programmpunkte)
  • ausführliche Reiseunterlagen, inkl. Reiseführer
  • Trinkwasser-Versorgung während der Busfahrten
  • EUR 5,00 pro Person zur Unterstützung des Vorschulkindergartens Penguin Kidz in Betty’s Bay in Südafrika
  • Gepäcktransport
  • Reisesicherungsschein

Vom Reisepreis ausgeschlossen:

  • internationale Flüge nach und von Accra in Ghana
  • alle Mahlzeiten und Getränke, außer Frühstück
  • optionale Aktivitäten und Zusatzleistungen
  • Flughafensteuern
  • Visa Gebühren (vorab bei der Botschaft von Ghana in Berlin zu beantragen)
  • Reiseversicherungen
  • Getränke, Trinkgelder, persönliche Ausgaben

geplante Unterkünfte*:

  • Tag 1 und 2, Accra: Villa Monticello
  • 
Tag 3 und 4, Elmina: Coconut Grove Beach Hotel
  • 
Tag 5, Kumasi: Asantewaa Premier Guesthouse
  • 
Tag 6 und 7, Mole National Park: Zaina Lodge
  • 
Tag 8, Kumasi: Asantewaa Premier Guesthouse
  • 
Tag 9, Accra: Villa Monticello
  • 
Tag10, Lome: Mint Hotel
  • 
Tag 11 und Tag 12, Cotonou: Maison Rouge
  • 
Tag 13, Accra: Labadi Beach Hotel

 * unter Vorbehalt der Verfügbarkeit